Neuer Name für Kazakhstan?

Die Stans, unter Weltreisenden ein fester Begriff, der Sorge, Erfurcht und Unwissen aber auch Neugier und Bilder alter Karawanen auf der Seidenstraße heraufbeschwört.
Als Stans werden die Ländern bezeichnet, deren Name auf -stan endet. Im engeren Sinne die ehemals sowjetischen, zentralasiatischen Staaten, Kazakhstan, Kirgizstan, Usbekistan, Tajikistan und Turkmenistan, im weiteren Sinne auch Afghanistan und Pakistan. Besonders im Hinblick auf die letzten beiden kann man das Ansinnen des kasachischen Präsidenten Nursultan Nazarbayev durchaus verstehen, der mit dem Gedanken spielt, sein Land umzunennen. „-stan“ sei negativ konnotiert und schrecke Touristen und Investoren ab. Die Mongolei, Kazakhstan durchaus nicht unähnlich, sei bei Touristen und Investoren zum Beispiel sehr beliebt.

Es sind nicht nur die weite Steppe und die schlimmen Toiletten …

Das Suffix -stan bedeutet im Persischen „Ort des …“ oder „Heimat von …“ und ist mit dem deutschen -land oder -ien zu vergleichen. (England, Rußland, Georgien, Italien). Es beruht auf der indogermanischen Wurzel *sta-, die die Bedeutung „stehen“ hat und auch deutschen Wörtern wie „Stand“ oder „Stadt“ zugrunde liegt.

Im Persischen zählt übrigens auch Indien zu den Stans, denn es ist die „Heimat der Hindus“: Hindustan.
Im Osmanischen Reich war Persisch lange Amtssprache und so gibt es im Türkischen weitaus mehr Stans: etwa Bulgaristan, Emenistan (Armenien), Hindistan, Hırvatistan (Kroatien, was auf kroatisch Hrvatska heißt), Moğolistan (Mongolei), Suudi Arabistan (Saudi Arabien) oder Yunanistan (Griechenland).

… sondern vor allem die großartigen Menschen, die Kazakhstan ausmachen.

Natürlich hat Herr Nazarbayev nicht ganz unrecht: Wenn ich erzähle, daß ich in Kazakhstan oder Uzbekistan war, reichen die Reaktionen von „WOW!“ über „Ist das nicht gefährlich?“ bis „Was gibt’s denn da?“. Und ich erinnere mich noch gut an die Nervosität vor dem Grenzübertritt nach Kazakhstan. Terra Incognita mit schlechtem Ruf, diktatorischen Herrschern, ausufernder Bürokratie und abschreckenden Visaregelungen.
Visa für die zentralasiatischen Stans zu bekommen, ist (mit Ausnahme Kyrgyzstans, das dankenswerterweise Visa-on-arrival eingeführt hat) tatsächlich schwieriger, als in vielen anderen Ländern. Und das ist ein großes Hindernis für viele Besucher, egal ob es ein Visum für Kazakhstan oder für Kasachien ist.
Ansonsten sind die Befürchtungen aber ziemlich unbegründet, die Menschen dort sind sogar die nettsten, gastfreundlichsten, offensten und lustigsten, die man als Reisender treffen kann und die Zöllner leiden unter den Einreisebestimmungen genauso wie die Touristen und wünschen sich Schengener Zustände.

Würde es also etwas ändern, wenn das Land Kazak Eli (Kasachische Nation, so der Vorschlag des Präsidenten) hieße?
Wohl kaum, wenn man sich anschaut, wie auch fast 20 Jahre nach der Umbenennung noch „Mumbai, das ehemalige Bombay“, gesagt wird und auch Ho-Chi-Minh-Stadt immernoch als Saigon bezeichnet wird, wird es wohl lange dauern, bis sich Kazakhstan im Ausland als Landesbezeichnung verabschieden würde. Würde sich Kasachien durchsetzen? „Kasachische Nation“ ist sicherlich zu lang.
Darüber hinaus ist es anderen Ländern ziemlich egal, wie sich ein Land nennt, wir sagen ja auch Indien und nicht Bharat, Griechenland nicht Hellas oder Japan und nicht Nippon. Und Deutschland wird nur von wenigen Ländern „Deutschland“ genannt, Germania und Almania sind weit mehr verbreitet.

Und wenn Herr Nazarbayev schon Richtung Mongolei schaut: seit 1990, als Herr Nazarbayev zum Päsidenten der kasachischen Sowjetrepublik gewählt wurde (seitdem ist er im Amt), hat die Mongolei 4 Präsidenten aus vier verschiedenen Parteien gehabt (BRD: 3 Bundeskanzler aus 2 Parteien). Vielleicht werden Touristen und Investoren ja von absolutistischen Politikern und Vetternwirtschaft abgeschreckt und es wäre nicht Zeit für einen Namens- sondern einen Führungswechel?!

Wie siehst Du das? Würdest Du in ein „Stan“ reisen? In welches? Warum? Warum nicht?


Urker – Tugan elim from Steel Wind on Vimeo.

Ulytau Kydyrali-Tam Albüm from Töre Yaşayacak on Vimeo.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/6 (0 votes cast)
This entry was posted in Kasachstan, Reisen. Bookmark the permalink.

Leave a Reply